Anamnese

Bei der Anamnese einer möglicherweise von einer Essstörung betroffenen Person sollten folgende Fakten und Einschätzungen unbedingt erhoben werden15:

  • Erhebung der Leitsymptome der Anorexia nervosa und Bulimia nervosa
  • Erfragung des Minimalgewichts und des Wunschgewichts
  • Erfragung der Gewichtsveränderungen im Ausmaß und zeitlichen Verlauf
  • Erfassung der Essgewohnheiten
  • Erfragung der Trinkgewohnheiten
  • Erhebung der Nahrungsmittelaufnahme der letzten 24 Stunden
  • Erhebung von subjektiven und objektiven Essanfällen und kompensatorischen Maßnahmen
  • Erfassung der Menarche und der Zyklusdauer
  • Erhebung der allgemeinen Anamnese, der Familienanamnese und der psychosozialen Situation

Quellen:

15. Schweiger, U., Salbach-Andrae, H., Hagenah, U. & Tuschen-Caffier, B.(2010). Diagnostik von Essstörungen. In: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg.). Diagnostik und Therapie der Essstörungen (pp 33-69). Verfügbar unter www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026l_S3_Diagnostik_Therapie_Essstoerungen.pdf [Stand 30.04.2012].